Donnerstag, 5. März 2020

Ein Ort zum Feiern und Wohlfühlen


Hochzeit und Kleinkunst im „Haus der Ideen“

Während auf dem Nahmitzer Damm der Großstadtverkehr pulsiert, scheint nur einen Steinwurf entfernt in der Dorfaue in Alt-Marienfelde die Uhr stehengeblieben zu sein. Direkt am Dorfteich befindet sich das „Haus der Ideen“ von Reinhard Berger, der sein kleines Refugium zu einer verträumten Wohlfühloase ausgebaut hat.
Man muss allerdings erst das gusseiserne Tor aufstoßen und die schwere Schiebetür öffnen, um zwischen mannshohen Stauden in einem Wintergarten zu stehen, der ahnen lässt, dass da noch mehr zu sehen sein wird. Das zweigeschossige Landhaus, 1883 vom Hufschmied Otto Bössler erbaut, befindet sich im Familienbesitz. Bis in die 40er Jahre des letzten Jahrhunderts beherbergte das Grundstück im rückwärtigen Teil eine Hufschmiede mit Stallungen.
Heute bietet sich der über viele Jahrzehnte urig gewachsene Garten mit seinen lauschigen Sitzecken, mit einer Natursteinbank in einem verglasten Rundpavillon besonders für einen gemütlichen Plausch, einen Gruppentreff oder eine Grillparty an. Reinhard Berger hat aus seinem Haus inzwischen eine gefragte Location für Hochzeitsfeiern, Geburtstage oder Veranstaltungen gemacht. „Die gesamte untere Etage und der Garten kann gemietet werden“, so Berger, der spontan sein Café mit leckeren Kuchen öffnet, wenn keine Veranstaltungen anstehen. Zu den Stammgästen im Haus der Ideen zählt der Kabarettist Gerald Wolf, der neben seinem satirischen Jahresrückblick stimmungsvolle Lieder mit seiner Gitarre vorträgt oder bekannte Persönlichkeiten parodiert. In der „guten Stube“, die in familiärer Atmosphäre 50 Gästen Platz bietet, stehen zudem Themenabende, Lesungen oder Kleinkunstveranstaltungen auf dem Programm. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt.
Weitere Informationen unter:
Ein Haus zum Feiern und Wohlfühlen
Kabarett Gerald Wolf


 
 
 
Fotos von oben nach unten: Reinhard Berger, Kabarettist Gerald Wolf und das "Haus der Ideen" am Dorrfteich in Alt-Marienfelde.  
 

Dienstag, 3. März 2020

Von der Feuerbestattung zum Kulturquartier

Historische Führungen im ehemaligen Krematorium

Wir schreiben das Jahr 1900. Die Zahl der Einwohner in Berlin wird von Jahr zu Jahr höher. Damit einhergehend steigt auch die Zahl der Toten. So machte man sich Gedanken, wie die nun auch steigende Zahl der Bestattungen geregelt werden könnte.

Eine Art der Beisetzung war die Feuerbestattung und Aufbewahrung der Asche in speziell gestalteten Gefäßen, den Urnen. Ein speziell gegründeter Verein für Feuerbestattung ließ in den Jahren 1909/10 eine Urnen-Feierhalle und eine Verbrennungsanlage errichten. 1912 erfolgte im neuen Krematorium Wedding in der Gerichtstraße die erste Einäscherung eines Verstorbenen. Das Krematorium erhielt seinen Standort auf dem ersten kommunalen, 1828 angelegten Friedhof Berlins, der eine Fläche von 31.000 Quadratmetern aufwies. Dieser war als Bestattungsstätte 1879 aufgegeben worden und sollte ursprünglich in einen Park umgestaltet werden. Im Jahr 1936 erfolgte ein zeitgemäßer Erweiterungsbau. Diese zweite Feierhalle ersetzte einen provisorischen Anbau aus dem Jahr 1920. 


Im Jahr 1995 wurde das Krematorium in die Berliner Denkmalliste aufgenommen, 2001 wurde die Anlage stillgelegt. Heute beherbergt das denkmalgeschützte Gebäude seit 2015 das interdisziplinäre Kulturquartier silent green. In privater Trägerschaft versteht sich das 2013 gegründete Kulturquartier als geschützter Raum, in dem gedacht, geforscht und experimentiert werden kann. Über die Geschichte des Krematoriums und seinen denkmalgerechten Umbau zum silent green Kulturquartier finden regelmäßige Führungen ab fünf Teilnehmern statt. Eine Führung dauert ca. 90 Minuten und die Tickets, die am selben Tag vor Ort im MARS | Küche & Bar erworben werden können, kosten 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt