Mittwoch, 12. August 2020

Mit dem Traktor die Mauer eingerissen

Denkmal für Bauer Qualitz
 

Ein Landwirt aus Lübars wird zum Helden

Wir schreiben das Jahr 1990. Nach der Maueröffnung am 9. November 1989 entstanden in kurzer Zeit zahlreiche neue Grenzübergänge, in der bis dahin dicken Mauer mit Stacheldraht. Dazu wurden Teilstücke der Mauer entfernt und alte Straßen- und Schienenverbindungen wiederhergestellt.

Nur zwischen Lübars und Blankenfelde im Norden Berlins gab es auch ein halbes Jahr nach dem Mauerfall noch keinen Durchgang. Dem Landwirt Helmut Qualitz gefiel das überhaupt nicht, hatte er doch Freunde auf der Ostseite der Mauer. So beschloss er kurzerhand, das zu ändern und setzte sich auf seinen Traktor und riss mit einem Frontlader einfach die Mauer ein.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blankenfelde staunten nicht schlecht, als plötzlich ein Westtrecker durch die Stadt rollte und bei ihnen Halt machte. Gemeinsam räumten sie danach die Straße von Geröll und Mauerresten frei und feierten mit einer Kiste Sekt die neue Öffnung an der Blankenburger Chaussee.

Obwohl sich Helmut Qualitz dagegen wehrte, avancierte er zum Helden. Irgendwann entstand im Volksmund für den Ort der Name „Checkpoint Qualitz“, eine scherzhafte Anspielung auf den prominentesten Grenzübergang der Berliner Mauer „Checkpoint Charlie“.

11 Jahre später, im Jahr 2001 wurde er dann für sein Handeln auch offiziell noch geehrt und der Bezirk Reinickendorf stellte an der Blankenfelder Chaussee, am Übergang zur Bahnhofstraße einen Gedenkstein auf.  Die Inschrift lautet:  "Als Dank und zur Erinnerung an den mutigen Grenzdurchbruch am 16. Juni 1990 - ausgeführt von Helmut Qualitz und der Freiwilligen Feuerwehr."

Dem Landwirt ist es bis heute ein wenig peinlich, plötzlich so berühmt geworden zu sein. Trotzdem freut er sich jetzt über den Gedenkstein, fragt sich aber, was an der Tat so mutig war. Text und Foto: Klaus Tolkmitt

Freitag, 31. Juli 2020

Der Indische Brunnen am Engelbecken

Wasser speiende Löwenköpfe zieren seit 1995 den exotischen indischen Brunnen inmitten des Rosengartens am Engelbecken in Berlin-Kreuzberg. Teile des Brunnens wurden bei Ausgrabungen im ehemaligen Luisenstädtischen Kanal 1993 gefunden. Sie gehörten zu einer Brunnenanlage, die hier schon vor dem Zweiten Weltkrieg gestanden hat und später im Grenzgebiet zwischen Ost- und Westberlin zugeschüttet wurde und in Vergessenheit geriet.

Der Berliner Künstler Gerald Matzner baute den aus fünf ringförmigen Etagen und zwei Becken bestehenden Brunnen nach historischem Vorbild wieder auf.  Die Figur auf der Spitze des Brunnens erinnert an eine Tempeltänzerin und unter ihr sprudelt Wasser aus anmutenden Gebilden wie Löwenköpfen und sitzenden Frauenfiguren.

Mit dem „Engelbecken“ und seinen Fontänen bildet der Brunnen ein geschlossenes Gesamtbild einer restaurierten Grünanlage. Maßgeblich daran beteiligt waren die Anwohner und Gewerbetreibende, die sich finanziell engagierten, um die planerischen Voraussetzungen zu schaffen. Im Sommer 2004 wurde die Gesamtanlage fertiggestellt. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

Sonntag, 19. Juli 2020

Die Wassertürme im Marienpark

Im „Marienpark Berlin“ an der Lankwitzer Straße im Bezirk Tempelhof-Schöneberg wurde 1900/01 das Gaswerk Mariendorf errichtet. Zu damaliger Zeit war es das größte Gaswerk in Berlin. Es versorgte vor allem die südlichen Bezirke und Ortsteile Berlins mit Stadtgas.

Die Gebäude des Gaswerks hatten eine der norddeutschen Backsteingotik frei nachempfundene Gestaltung. Im Jahr 1996 wurde das Gaswerk stillgelegt und die Anlagen zurückgebaut. Erfreulicherweise sind einige historische Bauten nach einer Restaurierung erhalten geblieben.

Das Gelände ist inzwischen neu erschlossen und verschiedene Unternehmen haben sich hier niedergelassen.

Blickfang auf dem weitläufigen Areal sind die beiden unter Denkmalschutz stehenden Wassertürme des alten Gaswerkes. Der alte Turm mit einer Höhe von 29 Metern, der zwischen 1900 und 1907 erbaut wurde, passte sich der Backsteingotik an, der neue (modernere) Turm wurde 1968 errichtet und ist 48 Meter hoch.

 

Info zu den Berliner Wassertürmen: 

Die Wassertürme hatten einen Behälter zur Speicherung von Trinkwasser. Sie wurden besonders in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut und in Betrieb genommen. Sie waren über das gesamte Stadtgebiet verteilt und stehen heute (wenn noch erhalten) fast alle unter Denkmalschutz. 

Die erhöhte Lage des Behälters sorgte für einen konstanten Druck im Wassernetz und versorgte die angeschlossenen Gebäude mit Hilfe des aus der Schwerkraft resultierenden hydrostatischen Drucks mit Trinkwasser. Der Hochbehälter diente dabei als Ausgleichsbehälter und musste ständig mit Hilfe von Pumpen nachgefüllt werden, damit der Pegel möglichst auf gleicher Höhe blieb.

Die Berliner Wassertürme zeigen ein vielfältiges Erscheinungsbild. Mal wurden sie aus gotischem Backstein errichtet, mal aus Beton oder auch aus Stahl. Leider haben alle Türme heute keine Bedeutung mehr in der Wasserversorgung und werden u.a. als Wohnraum, Galerie, Kultureinrichtung oder Museum unterschiedlich genutzt.  Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

Mittwoch, 1. Juli 2020

Berlins höchster Baum


Berlins höchster Baum

Die „Burgsdorf-Lärche“ überragt alle Bäume im Tegeler Forst

Der Tegeler Forst gehört zu den schönsten und wichtigsten Naherholungszielen in Berlin. Der Wald zwischen Heiligensee und Alt-Tegel hat zudem eine besondere Attraktion aufzuweisen. Mit rund 45 Metern steht am Mühlenweg Berlins höchster Baum. Die Tegeler Lärche oder auch „Burgsdorf-Lärche“ genannt, ließ 1795 Friedrich August Ludwig von Burgsdorf an folgenden Koordinaten pflanzen: N 52°35.727, E 013°14.606.

Burgsdorf war damals Direktor der Forstakademie in Berlin. Dass der Baum über 200 Jahre später noch immer an seinem Platz steht, im Winter seine Nadeln abwirft und im Frühjahr neu austreibt, konnte er sicher nicht ahnen. Die Europäische Lärche (so der offizielle Name) war 2012 der Baum des Jahres und kann bis zu 50 Meter hoch werden. Die Berliner Lärche mit ihrem Stammumfang von knapp 3 Metern hat also noch Luft nach oben.

Mit der Humboldteiche im Schlosspark Tegel oder der Kaisereiche auf der Verkehrsinsel an der Kreuzung Rhein- und Saarstraße in Friedenau, hat Berlin weitere ungewöhnliche Bäume, über die es einiges zu erzählen gibt. Ganz in der Nähe der „Burgsdorf-Lärche“ steht an der Malche (Tegeler See) die „Dicke Marie“ in Alt-Tegel. Die knorrige Eiche ist Berlins ältester Baum. https://www.meinberlin-erleben.de/oasen-der-grossstadt/die-dicke-marie.html Text und Foto: Klaus Tolkmitt


Sonntag, 28. Juni 2020

Berlin dankt Frankreich

Denkmal erinnert an Französische Truppen in Berlin

Genau auf der Grenze zwischen den Berliner Bezirken Reinickendorf und Wedding steht auf dem Kurt-Schumacher-Damm etwa 200 Meter hinter der U-Bahn-Station Kurt-Schumacher-Platz ein Denkmal, das so gar nicht nach einem Denkmal aussieht.
Der bekannte Schweizer Bildhauer Max Bill hat hier zum Anlass der Verabschiedung der französischen Truppen aus Berlin, 1994 mehrere Säulenquader aus unterschiedlichen Graniten im Quadrat aufgestellt. Das begehbare Denkmal soll die Verbundenheit zwischen Deutschland und Frankreich symbolisieren und zeigt die Farbtöne der deutschen Nationalfahne und der französischen Trikolore. Text und Foto: Klaus Tolkmitt