Montag, 5. Oktober 2020

Berlins älteste Brücke


Klappbrücke über den Spreekanal

Die erste Brücke, die in Berlin entstand, führte über einen Arm der Spree auf die Spreeinsel der Doppelstadt Cölln-Berlin. Wir schreiben das beginnende 13. Jahrhundert und Berlin lag noch im sumpfigen Urstromtal.

1737 zählte Berlin schon 26 Brücken und bis 1838 stieg ihre Zahl auf 98 an. Eine dieser Brücken ist die Jungfernbrücke von 1798. Sie gilt derzeit als die älteste Brücke der Stadt und ist bis heute unverändert geblieben. Sie überspannt in Berlin-Mitte den Spreekanal und verbindet die Friedrichsgracht mit der Oberwasserstraße und war bis 1919 als Klappbrücke in Betrieb. Mithilfe von Ketten und Rädern kann ihre Mitte angehoben werden, sodass Boote passieren können.

Für ihren Namen „Jungfernbrücke“ gibt es mehrere Erklärungen. Nach einem alten Hochzeitsbrauch musste die Braut über die Brücke gehen. Knarrten die Bohlen, war das Mädchen nicht mehr Jungfrau. Aber die Bohlen knarrten immer. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt


 

 

Mittwoch, 16. September 2020

Kulturforum - Pendant zur Museumsinsel

 


Ideenwettbewerb entwickelte das Kulturforum

Unmittelbar am Potsdamer Platz, im Berliner Ortsteil Tiergarten im Bezirk Mitte, ist über die Jahrzehnte ein Kulturforum entstanden, das Museen, Bibliotheken und Musiksäle umfasst.

Die Bebauung des ehemaligen gründerzeitlichen Villenviertels war bereits unter den Nationalsozialisten im Rahmen der geplanten Umgestaltung Berlins zur „Welthauptstadt Germania“ großflächig abgerissen worden. Weitere Zerstörungen brachte der Zweite Weltkrieg.


Lediglich die St.-Matthäus-Kirche am Matthäikirchplatz, 1844 bis 1846 als dreischiffiger Ziegelbau durch Friedrich August Stüler errichtet, konnte 1960 nach schweren Kriegsschäden im Außenbau wiederhergestellt und innen modern ausgebaut werden.

1958 wurde ein Wettbewerb: „Hauptstadt Berlin“ durchgeführt, der dazu führte, am Rand des Tiergartens ein neues kulturelles Zentrum zu errichten. Es sollte zusammen mit dem historischen Zentrum im Ostteil der Stadt die Mitte eines künftigen Gesamt-Berlin bilden und Teil eines in Ost-West-Richtung verlaufenden „Kulturbandes“ sein.


So entstanden nach und nach die Philharmonie (1963), der Kammermusiksaal der Philharmonie (1987), das Musikinstrumenten-Museum (1984), die Staatsbibliothek (1977), die Nationalgalerie und das Kunstgewerbemuseum (1985), das Kupferstichkabinett (1992), die Kunstbibliothek (1992), das Wissenschaftszentrum (1988) sowie die Gemäldegalerie (1998). 2026 soll das Museum der Moderne eröffnet werden.

Die Ausstellungen und Konzerte und nicht zuletzt die hier anzutreffenden bedeutenden Architekturen von Mies van der Rohe, Hans Scharoun, Hilmer und Sattler machen das Forum zu einer wichtigen Sehenswürdigkeit in Berlin.

Das Kulturforum wurde einst als kommerzielles Schaufenster des ehemaligen West-Berlins als kulturelles Zentrum entwickelt: Direkt an der Berliner Mauer und eher in Randlage zur West-Berliner City gelegen sollte mit dem Kulturforum als Pendant zur Museumsinsel ein deutliches Zeichen für ein auch kulturell lebendiges West-Berlin gesetzt werden. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

Montag, 31. August 2020

Altes Domkreuz erinnert an zerstörte Gräber

 


Aus der Serie: Berliner Geschichte

Der Berliner Dom, die Hofkirche der Hohenzollern, zwischen 1894 und 1905 auf der Museumsinsel in Berlin-Mitte errichtet und im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wurde zwischen 1975 und 1993 komplett saniert.
 
Lediglich das Domkreuz auf der Kuppel war wegen Rostschäden irreparabel und musste 2008 durch ein neues Kreuz ersetzt werden. Die 12,5 Tonnen schwere und 15 Meter hohe Konstruktion wurde später mit Blattgold belegt.
 
Was aber passierte mit dem alten Kuppelkreuz?
 
Dank Dombaumeister Stefan Felmy steht es heute auf dem Domfriedhof an der Liesenstraße im Ortsteil Gesundbrunnen und erinnert an die Verstorbenen, deren Gräber auf dem Friedhof durch den Bau der Mauer zerstört wurden und an die Opfer, die an der Berliner Mauer ihr Leben verloren haben.
 
Eine Gedenktafel listet auf, welche Gräber durch den Mauerbau zerstört wurden und in ein Grabmal wurden folgende Worte -angelehnt an das Anti-Kriegs-Lied: „Sag mir, wo die Blumen sind“ eingemeißelt: „Sag mir, wo die Mauern sind… Menschen trugen sie fort geschwind! Zum Gedenken an all die Gräber, die der Bau der Mauer zerstörte.“ Text und Foto: Klaus Tolkmitt

 

Sonntag, 16. August 2020

Stadtführung, Schnitzeljagd & Stadtrallye mit lialo

 

Jetzt in Berlin auf Entdecker-Tour gehen oder eigene Touren veröffentlichen.
 
Allein, mit dem Partner, der Familie und/oder Freunden.
 
Suche Dir eine Tour aus, folge Hinweisen, löse Rätsel und entdecke verborgene und wunderbare Orte, die Berliner/innen und Touristen auf den ersten Blick nicht sehen.
 
Finde Dich zurecht im "Dschungel" der Großstadt, lass Dir Wissenswertes und Interessantes erklären und nehme Spuren auf zu Persönlichkeiten, die in Berlin leben oder gelebt haben.
 
📷 Oder erstelle selbst eine Tour und schicke andere auf Entdeckung: Familienbesuch, Kindergeburtstag, Teamevent, …
 
Du kannst lialo Touren sofort starten.
 
Kein Termin, keine Registrierung, kein App Download.
 
Schau mal hier: lialo-Entdecker-Touren
 

Mittwoch, 12. August 2020

Mit dem Traktor die Mauer eingerissen

Denkmal für Bauer Qualitz
 

Ein Landwirt aus Lübars wird zum Helden

Wir schreiben das Jahr 1990. Nach der Maueröffnung am 9. November 1989 entstanden in kurzer Zeit zahlreiche neue Grenzübergänge, in der bis dahin dicken Mauer mit Stacheldraht. Dazu wurden Teilstücke der Mauer entfernt und alte Straßen- und Schienenverbindungen wiederhergestellt.

Nur zwischen Lübars und Blankenfelde im Norden Berlins gab es auch ein halbes Jahr nach dem Mauerfall noch keinen Durchgang. Dem Landwirt Helmut Qualitz gefiel das überhaupt nicht, hatte er doch Freunde auf der Ostseite der Mauer. So beschloss er kurzerhand, das zu ändern und setzte sich auf seinen Traktor und riss mit einem Frontlader einfach die Mauer ein.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blankenfelde staunten nicht schlecht, als plötzlich ein Westtrecker durch die Stadt rollte und bei ihnen Halt machte. Gemeinsam räumten sie danach die Straße von Geröll und Mauerresten frei und feierten mit einer Kiste Sekt die neue Öffnung an der Blankenburger Chaussee.

Obwohl sich Helmut Qualitz dagegen wehrte, avancierte er zum Helden. Irgendwann entstand im Volksmund für den Ort der Name „Checkpoint Qualitz“, eine scherzhafte Anspielung auf den prominentesten Grenzübergang der Berliner Mauer „Checkpoint Charlie“.

11 Jahre später, im Jahr 2001 wurde er dann für sein Handeln auch offiziell noch geehrt und der Bezirk Reinickendorf stellte an der Blankenfelder Chaussee, am Übergang zur Bahnhofstraße einen Gedenkstein auf.  Die Inschrift lautet:  "Als Dank und zur Erinnerung an den mutigen Grenzdurchbruch am 16. Juni 1990 - ausgeführt von Helmut Qualitz und der Freiwilligen Feuerwehr."

Dem Landwirt ist es bis heute ein wenig peinlich, plötzlich so berühmt geworden zu sein. Trotzdem freut er sich jetzt über den Gedenkstein, fragt sich aber, was an der Tat so mutig war. Text und Foto: Klaus Tolkmitt